DER WEIMARANER ALS FAMILIENHUND

Zwei Weimaraner liegend, die Köpfe übereinander

Mit gutem Gewissen können wir aufgrund jahrelanger Erfahrung den Weimaraner durchaus als einen fähigen Familienhund bezeichnen, denn er ist liebenswürdig, ausgeglichen und dennoch lebhaft, wachsam, aber nicht laut. Er ist ein origineller, außergewöhnlich kluger Hund, der, sofern er gerecht behandelt und konsequent erzogen wird, seiner zweibeinigen Familie völlig ergeben bleibt.

 

Gewinnen Sie erste Eindrücke in der FOTOGALERIE

 

Viele Menschen bewundern sein außergewöhnliches Fell und seine schönen und klugen Augen. Dennoch sollte er nicht für sein Aussehen gekauft bzw. als Haus- oder Gartenschmuck gesehen werden, weil wir den Hund sonst unglücklich machen würden.

 

Deshalb hier ein paar Tipps vor dem Kauf eines Weimaraners für diejenigen, die von den bernsteinfarbenen Augen und dem silbernen Fell verzaubert sind. Zuerst sollte sich jeder sicher sein, genügend Zeit für unseren vierbeinigen Freund zu haben. Ein längerer Spaziergang pro Tag ist für einen Weimaraner unentbehrlich. Einige weitere Voraussetzungen, die auch bei vielen anderen großen Hunderassen notwendig sind:

 

- familienbezogende Aufzucht

- konsequente Erziehung

- viel Liebe, Zeit, Platz und Auslauf

- eine Hundeschule besuchen

- dem Hund Aufgaben verschaffen

 

Es lassen sich viele geeignete Beschäftigungen aus der Jagd ableiten, z.B. verschiedene Apportier- und Suchübungen. Diese kann man unterschiedlich aufbauen, die Grundidee jedoch ist immer die gleiche: Ein geeigneter Gegenstand wird versteckt, der Hund soll ihn aufspüren und zurückbringen. Der Hund muss lernen, dass es sich lohnt, die Beute zurückzubringen.

Dies lässt sich in der Rettungshundearbeit, Fährtenarbeit, Mantrailing und Dummyarbeit einsetzen. Auch Agility und Breitensport bieten sich als gute Alternativen an.

 

Wir - als Nichtjäger - bereuen unsere Entscheidung für den Weimaraner nicht. Man darf aber nicht vergessen, dass seine Ausbildung eine Menge Zeit erfordert. Im Familien- und Bekanntenkreis stößt man nicht immer auf Verständnis für diese Zeithingabe an “nur” einem Hund.

 

Für jede investierte Minute haben uns all unsere Hunde reichlich belohnt.